Tuberkulose-Impfung (BCG-Impfung) - Wirksamkeit nicht belegt, Schäden immens

FAKT 1

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat 1975 ihre öffentliche Impfempfehlung zurückgezogen, nachdem ein mit 360000 Menschen sehr groß angelegter Feldversuch in der Provinz Madras in Indien 1968-1971 ergeben hatte, dass bei dem geimpften Kollektiv teils mehr Tuberkulosefälle auftraten, als bei den Ungeimpften.

 

QUELLE: Bull World Health Organ. 1979; 57(5): 819–827.

FAKT 2

"In Anbetracht der epidemiologischen Situation in Deutschland, der nicht sicher belegbaren Wirksamkeit der BCG-Impfung und der nicht selten schwerwiegenden unerwünschten Arzneimittelwirkungen des BCG-Impfstoffes, kann es die STIKO nicht mehr vertreten, diese Impfung zu empfehlen."

QUELLE: Originalzitat des Robert Koch Instituts im März 1998

FAKT 3

"LÜBECKER IMPFUNGLÜCK

 

In Lübeck wurden 1930 256 Neugeborene innerhalb der ersten zehn Lebenstage dreifach gegen Tuberkulose geimpft.

FOLGE: 77 Todesopfer, 131 erkrankten an TUBERKULOSE, der Rest trug den Erreger in sich. Alle ungeimpften Saüglinge waren nicht erkrankt."

QUELLE: Wikipedia, Lübecker Impfunglück, Stand 29.09.2019

FAKT 4

"Erst 1998, also 27 Jahre nachdem die WHO den Beweis der nicht vorhandenen Wirksamkeit der Tuberkuloseimpfung erbracht hatte, wurde diese von der STIKO aus der Liste der empfohlenen Impfungen genommen!"

QUELLE: Robert Koch Institut, rki.de

200px-Telegram_logo.svg.png
  • Facebook