14. Tetanus-Impfkampagne sterilisiert Frauen durch HCG

FAKT 1

"Nairobi (Fidesdienst) – “ 30% der Ampullen, die während der von Weltgesundheitsorganisation und UNICEF gesponserten Antitetanus-Kampagne gesammelt wurden, enthalten das HCG”, heißt es in einem dem Fidesdienst zugesandten Komunique der Bischofskonferenz von Kenia über den Schlussbericht der wissenschaftlichen Kommission, die die Antitetanus-Impfkampagne von März und Oktober 2014 geprüft hat.


Die Kommission war von der katholischen Kirche und vom Gesundheitsministerium beauftragt worden zu überprüfen, ob der in der Antitetanus-Kampagne verwendete Impfstoff die Untereinheit Beta HCG enthielt, die diesen zu einem heimlichen Instrument für die Geburtenkontrolle gemacht haben könnte (s. Fides 19/11/2014). Das Gesundheitsministerium hat sich allerdings unmittelbar vor Veröffentlichung des Schlussberichts von der gemeinsamen Kommission zurück gezogen.

In dem Bericht wird bewiesen, dass 30% der untersuchten Ampullen, die aus dem für die von OMS und UNICEF gesponserten Impfkampagne verwendeten Vorrat stammen, die Untereinheit Beta HCG enthalten und unmenschliche Kampagnen wie in unserem Land finanzieren“, erklären die Bischöfe und fordern, dass diese Organisationen sich „bei den Kindern und Frauen Kenias entschuldigen“, deren Vertrauen missbraucht wurde.

 

„Keine Impfkampagne darf ohne Kontrolle der zu verwendenden Impfstoffe vor, während und nach ihrer Durchführung erfolgen“, schließt das Komunique. (L.M.) (Fidesdienst 17/2/2015)"

 

http://www.fides.org/de/news/35616-AFRIKA_KENIA_Schlussberichte_zur_Tetanusimpfung_30_der_Ampullen_enthalten_einen_Faktor_zur_Geburtenkontrolle?fbclid=IwAR1XBzg8LS48jgZ-mkG50TqQTD4nVy9RahLSYREjzM2VTI4A0BsryfDzfiA

200px-Telegram_logo.svg.png
  • Facebook