1. Plötzlicher Kindstod und Impfungen

FAKT 1

Plötzlicher Kindstod durch Impfungen, unter Anderem DTP (Diphterie-Tetanus-Pertussis), belegt durch medizinische Studie!!!!!

"Die US-Kindersterblichkeitsrate von 6,22 Todesfällen pro 1000 Lebendgeburten belegt (weltweit) den 34. Platz....

...Die IMR (Kindersterblichkeit)- und Impfstoffdosen steigen tendenziell gemeinsam an...

...Unter den 34 analysierten Nationen haben diejenigen, die die meisten Impfstoffe benötigen, in der Regel die schlechtesten IMRs (bedeutet höchste Kindersterblichkeit)...

...Ist es möglich, dass einige Nationen für ihre Säuglinge zu viele Impfstoffe benötigen und die zusätzlichen Impfstoffe eine toxische Belastung für ihre Gesundheit darstellen?...

...In den USA wurden in den 1960er Jahren nationale Impfkampagnen gestartet, als mehrere neue Impfstoffe eingeführt und aktiv empfohlen wurden. Zum ersten Mal in der Geschichte mussten die meisten Säuglinge in den USA mehrere Dosen DPT-, Polio-, Masern-, Mumps- und Röteln-Impfstoffe erhalten. Kurz darauf, im Jahr 1969, präsentierten medizinische Zertifizierer einen neuen medizinischen Begriff-den PLÖTZLICHEN KINDSTOT...

...1973 fügte das Nationale Zentrum für Gesundheitsstatistik dem ICD eine neue Todesursachenkategorie, SIDS, hinzu. SIDS ist definiert als der plötzliche und unerwartete Tod eines Kindes, der nach einer gründlichen Untersuchung ungeklärt bleibt. Obwohl mit SIDS keine spezifischen Symptome verbunden sind, zeigt eine Autopsie häufig eine Verstopfung und ein Ödem der Lunge sowie entzündliche Veränderungen der Atemwege. 1980 war SIDS in den USA die häufigste Ursache für die postneonatale Mortalität (Tod von Säuglingen im Alter von 28 Tagen bis zu einem Jahr)....

...gibt es Hinweise darauf, dass eine Untergruppe von Säuglingen kurz nach der Impfung anfälliger für SIDS ist.


Beispielsweise stellte Torch fest, dass zwei Drittel der an SIDS verstorbenen Babys vor dem Tod gegen DPT (Diphtherie-Pertussis-Tetanus-Toxoid) geimpft worden waren. Von diesen starben 6,5% innerhalb von 12 Stunden nach der Impfung; 13% innerhalb von 24 Stunden; 26% innerhalb von 3 Tagen; und 37%, 61% und 70% innerhalb von 1, 2 bzw. 3 Wochen...

... Er kam zu dem Schluss, dass DPT „eine allgemein nicht anerkannte Hauptursache für den plötzlichen Tod von Säuglingen und Kleinkindern sein kann, und dass die Risiken einer Impfung die potenziellen Vorteile überwiegen können. Diese Studie weist darauf hin, dass eine Neubewertung und mögliche Änderung der derzeitigen Impfverfahren erforderlich ist...

...Fine und Chen berichteten, dass Babys innerhalb von drei Tagen mit einer fast achtmal höheren Rate als normal starben nach einer DPT-Impfung....

...Es scheint, als ob einige der auf SIDS zurückzuführenden Todesfälle bei Säuglingen im Zusammenhang mit Impfungen stehen, die möglicherweise mit einer biochemischen oder synergistischen Toxizität aufgrund einer Überimpfung verbunden sind. Bei einigen Säuglingen, deren Todesfälle als "Erstickungsgefahr" oder als "unbekannte und nicht näher bezeichnete Ursache"

eingestuft wurden, kann es sich auch um Fälle von SIDS handeln, die im ICD neu eingestuft wurden. Einige dieser Todesfälle bei Säuglingen können auch mit Impfungen zusammenhängen. Dieser Trend zur Neuklassifizierung von ICD-Daten ist ein großes Anliegen der CDC, „weil ungenaue oder inkonsistente Todesursachenermittlung und -berichte die Möglichkeit beeinträchtigen, nationale Trends zu überwachen, Risikofaktoren zu ermitteln sowie Programme zur Verhütung dieser Todesfälle zu entwerfen und zu bewerten.“...

... Wenn einige Todesfälle bei Säuglingen im Zusammenhang mit Impfungen stehen und in den verschiedenen ICD-Kategorien für Todesfälle verborgen sind, ist es dann möglich, dass andere Todesfälle bei Säuglingen im Zusammenhang mit Impfungen ebenfalls neu klassifiziert wurden?"


 

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3170075/?fbclid=IwAR38m7z4h-WQISwbIZSk4WXgybP3sPm_t0dWiZS_Vee4pOED_9vIUNEzcxQ

FAKT 2

PLÖTZLICHER KINDSTOD nach IMPFUNGEN

1. Studie:

..."Todesfälle

Achthundertsechsundneunzig Todesfälle wurden VAERS nach Erhalt von Hib-Impfstoffen gemeldet. Für 749 der 896 (84%) wurden Sterbeurkunden, Obduktionsberichte oder Krankenakten ausgestellt....Unter Berichten mit bestätigter Todesursache war die häufigste Todesursache (384 von 749; 51%) das plötzliche Kindstodessyndrom (SIDS). Die meisten SIDS-Fälle (201 von 384; 52%) traten bei Männern auf, und die vorherrschende betroffene Altersgruppe waren Säuglinge unter 6 Monaten (352 von 384; 92%)."...

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6500451/?fbclid=IwAR0ZKd2mK2583ucWKOyLbAnmsHNFHMaRpSAHmQvpAxgykWyIdW2slbZgqMM

2. Packungsbeilage Tripedia (englische Version):

"Zu den Nebenwirkungen, die während der Anwendung von Tripedia-Impfstoffen (Diphtherie- und Tetanustoxoide sowie Impfstoff gegen zellulären Keuchhusten) nach der Zulassung berichtet wurden, gehören idiopathische thrombozytopenische Purpura, SIDS (PLÖTZLICHER KINDSTOD), anaphylaktische Reaktionen, Cellulitis, Autismus, Krämpfe / Grand-Mal-Krämpfe, Enzephalopathie, Hypotonie und Hypotonie ."

https://www.rxlist.com/tripedia-side-effects-drug-center.htm?fbclid=IwAR35cwoh_0zFPwWMlhIYHAbHqFbA2XWe-OmKNlJMSY6FmoPvRB5ZpwYvwgc

FAKT 3

Studie zur Säuglingssterblichkeitsrate im Verhältnis zu Menge der verabreichten Impfdosen in verschiedenen Ländern.

..."Diese Ergebnisse zeigen eine kontraintuitive Beziehung: Nationen, die MEHR IMPFSTOFFDOSEN benötigen, neigen zu HÖHEREN KINDERSTERBLICHKEITSRATEN .

Eine genauere Untersuchung der Korrelationen zwischen Impfstoffdosen, biochemischer oder synergistischer Toxizität und IMRs (Kindersterblichkeitsraten)ist unerlässlich. Alle Nationen - reich und arm, fortgeschritten und aufstrebend - sind verpflichtet zu prüfen, ob ihre Impfpläne die gewünschten Ziele erreichen."...

..."Es gibt Hinweise darauf, dass eine Untergruppe von Säuglingen kurz nach der Impfung anfälliger für SIDS (Plötzlicher Kindstod) ist. Beispielsweise stellte Torch fest, dass zwei Drittel der an SIDS verstorbenen Babys vor dem Tod gegen DPT (Diphtherie-Pertussis-Tetanus-Toxoid) geimpft worden waren. Von diesen starben 6,5% innerhalb von 12 Stunden nach der Impfung; 13% innerhalb von 24 Stunden; 26% innerhalb von 3 Tagen; und 37%, 61% und 70% innerhalb von 1, 2 bzw. 3 Wochen.

 

Fackel stellte auch fest, dass ungeimpfte Babys, die an SIDS starben, dies am häufigsten im Herbst oder Winter taten, während geimpfte Babys am häufigsten nach 2 und 4 Monaten starben - im gleichen Alter, als Säuglingen die ersten DPT-Dosen verabreicht wurden. Er kam zu dem Schluss, dass DPT „eine allgemein nicht anerkannte HAUPTURSACHE für den plötzlichen Tod von Säuglingen und Kleinkindern sein kann, und dass die Risiken einer Impfung die potenziellen Vorteile überwiegen können. Diese Studie weist darauf hin, dass eine Neubewertung und mögliche Änderung der derzeitigen Impfverfahren erforderlich ist. “Walker fand heraus, dass „die SIDS Sterblichkeit in der Zeit "null bis drei Tage" nach einer DPT-Impfung 7,3 mal so häufig war, wie ab dem Zeitraum "30 Tagen nach Immunisierung“ Fein- und Chen berichteten, dass die Sterberate von Babys innderhalb der ersten 3 Tagen nach der DTP-Impfung acht mal so hoch war, als normal.

Ottaviani dokumentierte den Fall eines 3 Monate alten Säuglings, der plötzlich und unerwartet starb, kurz nachdem er sechs Impfstoffe in einer einzigen Aufnahme erhalten hatte: „Die Untersuchung des Hirnstamms an Serienschnitten ergab eine bilaterale Hypoplasie des Bogenkerns. Das Herzleitungssystem wies eine anhaltende fetale Dispersion und eine resorptive Degeneration auf. Dieser Fall bietet einen einzigartigen Einblick in die mögliche Rolle des sechswertigen Impfstoffs bei der Auslösung eines tödlichen Ausgangssignals bei einem verletzlichen Baby. “Ohne eine vollständige Autopsiestudie im Falle eines plötzlichen, unerwarteten Kindstodes werden zumindest einige Fälle im Zusammenhang mit einer Impfung vermutlich unentdeckt bleiben."...

..."Es scheint, als ob einige der auf SIDS zurückzuführenden Todesfälle bei Säuglingen im Zusammenhang mit Impfungen stehen, die möglicherweise mit einer biochemischen oder synergistischen Toxizität aufgrund einer Überimpfung verbunden sind. Bei einigen Säuglingen, deren Todesfälle als "Erstickungsgefahr" oder als "unbekannte und nicht näher bezeichnete Ursache" eingestuft wurden, kann es sich auch um Fälle von SIDS handeln, die im ICD neu eingestuft wurden. Einige dieser Todesfälle bei Säuglingen können auch mit Impfungen zusammenhängen...."

..."Wenn einige Todesfälle bei Säuglingen im Zusammenhang mit Impfungen stehen und in den verschiedenen ICD-Kategorien für SUIDs verborgen sind, ist es dann möglich, dass andere Todesfälle bei Säuglingen im Zusammenhang mit Impfungen ebenfalls neu klassifiziert wurden?"...

..."Mehrere zusätzliche ICD - Kategorien sind mögliche Kandidaten für eine falsche Einstufung des Kindstodes: nicht näher bezeichnete Viruserkrankungen, Blutkrankheiten, Septikämie, Erkrankungen des Nervensystems, anoxische Hirnschäden, andere Erkrankungen des Nervensystems, Erkrankungen der Atemwege, Influenza und nicht näher bezeichnete Erkrankungen der Atemwege. Alle diese ausgewählten Ursachen können Repositories von impfstoffbedingten Todesfällen bei Säuglingen sein, die als häufige Todesfälle eingestuft wurden. "...

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3170075/?fbclid=IwAR26gcb7GrF6uw1nFdXIsBwRddhcUCaIuIgOvFdI8rLe2Mkq1t2JgblPXBU

FAKT 4

FAKT 5

Thema: Plötzlicher Kindstod (SIDS)

Ausschnitt aus unserem Video "Logik & Verstand Im Gespräch mit Priorix (MMR-Impfstoff)"

"Wenn man nur mal kurz den Gedanken zulässt, dass bisher nicht erklärt werden kann, wie der plötzliche Kindstot zustande kommt, jedoch nach einer Impfung , die nun mal immer früher und in immer noch größeren Mengen in Form von Mehrfachimpfungen verabreicht wird, und man dann liest, dass Fieberkrämpfe (1 von 500 Menschen), Erbrechen (1 von 50 Menschen), ungewöhnliches Schreien (1 von 50 Menschen), allergische Reaktionen bis hin zu anaphylaktischem Schock (1 von 500 bis „weiß
man nicht so genau“), Meningitis und Enzephalitis zu den Nebenwirkungen gehören, dann sollte man eventuell mal den Schluss zulassen, dass diese Dinge, die krampfhaft versucht werden, auseinandergehalten zu werden, eigentlich zusammenhägen.

Wenn man beim Paul-Ehrlich-Institut die Suchmaske für Impfschäden-Verdachtsfälle bedient (wenn man bis dahin gelangt, da barrierefrei dem Paul-Ehrlich-Institut bisher
kein Begriff ist) , fällt einem etwas Besonderes auf. Nämlich dass Todesfälle nach Impfungen bei Kindern im ersten Lebensjahr am häufigsten auftreten. Natürlich wird hier oton darauf herumgeritten, dass es ja lediglich „Verdachtsfälle“ sind, wie sie so schön bezeichnet werden, wenn einer Mutter auffällt, dass ihr Kind, das sie besser kennt, als jeder andere, nach einer Impfung Symptome entwickelt, die eben nicht normal sind, oder schlicht nach einer Impfung verstirbt.

Hierzu möchte ich Ihnen noch einen Hinweis geben. Denn bis 2009 stand in der
Gebrauchsinformation noch Folgendes:

- Entzündungen der Hirnhäute, des Gehirns, des Rückenmarks und der peripheren Nerven, Guillain-Barré-Syndrom (aufsteigende Lähmungen bis hin zur ATEMLÄHMUNG)
- Kawasaki-Syndrom (wichtige Krankheitsanzeichen sind z.B. Fieber, Hautausschlag, Lymphknotenschwellung, Schleimhautentzündung und- ausschlag im Mund-Rachenbereich)

(Anmerkung des Thread-Erstellers: Die Gebrauchsinformation 2009 konnte noch bis vor Kurzem über das PEI eingesehen werden und wurde inzwischen gelöscht!!!)

"Aufsteigende Lähmung bis hin zur Atemlähmung" wird heute nicht mehr erwähnt. Dies ist im Zusammenhang mit dem plötzlichen Kindstot jedoch ein wichtiger Punkt.

Warum wurde dieser Satz aus der Gebrauchinformation entfernt?

Wikipedia sagt dazu:

"Das Kawasaki-Sy ndrom oder mukokutanes Lymphknotensy ndrom (MCLS) ist eine akute, fieberhafte, sy stemische Erkrankung, die durch eine Gefäßentzündung (nekrotisierende Vaskulitis) der kleinen und mittleren Arterien gekennzeichnet ist. Zusätzlich ist eine sy stemische Entzündung in vielen Organen vorhanden. Die Ursache ist unbekannt; man vermutet eine infektiöse Entstehung, die durch eine erbliche Grundlage begünstigt wird. Das Kawasaki-Sy ndrom betrifft vor allem Kleinkinder und imitiert im anfänglichen Erscheinungsbild Infektionskrankheiten wie Masern oder Scharlach" (Siehe Screenshots)

(Anmerkung des Thread-Erstellers: Wir hätten Ihnen die Wikipedia-Seite gerne verlinkt, diese wurde jedoch nach Veröffentlichung unseres Videos gelöscht!!!!)

Auch dieses Symptom wurde in der Fassung von 2018 nicht mehr erwähnt. Vielleicht, weil es wieder mal eine Krankheit ist, die sich keiner erklären kann, die aber vor allem Kleinkinder betrifft und zudem noch den Masern ähnelt?

In der Gebrauchsinformation von 2018 steht nur noch, dass Masern-Mumps-ähnliche Symptome auftreten können. Nur in der Fachinformation wird auch die Vaskulitis, die Gefäßerkrankung erwähnt. Werden hier bewusst bekannte Fakten abgeschwächt, um vom ziemlich offensichtlichen Zusammenhang mit dem plötzlichen Kindstot abzulenken?

Link zum Video:

https://www.youtube.com/watch?v=l2mSac1X18g

200px-Telegram_logo.svg.png
  • Facebook